fernweh-deutschland fernweh-deutschland

Kurzreise in den Naturpark delux

Natur und Kultur im Felsenland

Wo heute verschlungene Wege an bizarren Felsformationen vorbeiführen, befand sind vor tausenden von Jahren ein weites Meer. Aus Kalk und Sand entstand Sandstein, der heute die Region beherrscht. Verwittert und von der Natur geformt wandern Sie hier durch ein wahres Felsenland. Einzelne von Ihnen tragen Namen wir Affenkopf oder Predigtstuhl - erkennen Sie warum? Im Laufe der Zeit entstanden auch tiefe Schluchten mit Namen wie "Grüne Hölle" oder "Teufelsschlucht" - trauen Sie sich zwischen den engen Felsspalten hindurch?

Die Kurzreise führt Sie in den Naturpark delux - der nicht nur Wanderrouten erster Klasse für Sie bereithält, sondern auch immer im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Luxemburg verläuft - delux eben.
 


Kurzreise in den Naturpark delux

Natur und Kultur im Felsenland

Wo heute verschlungene Wege an bizarren Felsformationen vorbeiführen, befand sind vor tausenden von Jahren ein weites Meer. Aus Kalk und Sand entstand Sandstein, der heute die Region beherrscht. Verwittert und von der Natur geformt wandern Sie hier durch ein wahres Felsenland. Einzelne von Ihnen tragen Namen wir Affenkopf oder Predigtstuhl - erkennen Sie warum? Im Laufe der Zeit entstanden auch tiefe Schluchten mit Namen wie "Grüne Hölle" oder "Teufelsschlucht" - trauen Sie sich zwischen den engen Felsspalten hindurch?

Die Kurzreise führt Sie in den Naturpark delux - der nicht nur Wanderrouten erster Klasse für Sie bereithält, sondern auch immer im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Luxemburg verläuft - delux eben.
 

Leistungen Termine Preise

Die Irreler Wasserfälle

Schloss Weilerbach

Wanderung in der Teufelsschlucht

Der Naturpark delux

Reisebeschreibung

Zwei Standorte, Irrel und Bollendorf, sind Ausgangspunkt Ihrer Tageswanderungen.
Mit der kostenlosen App "Lauschtouren" machen Sie Ihr Handy zum Audio-Guide und erkunden die Umgebung von Irrel und Bollendorf mit örtlichen Wanderführern. An verschiedenen Hörstationen erfahren Sie mehr über die Besonderheiten der Region.

Tag 1: Anreise in die Südeifel

Individuelle Anreise nach Irrel in der Südeifel.
Je nach Ankunftszeit lohnt vielleicht schon heute sich ein Besuch der Irreler Wasserfälle, die streng genommen kein Wasserfall sondern beeindruckende Stromschnellen sind. Eine überdachte Holzbrücke führt über den Fluss Prüm, sodass Sie die Wassermassen gut von oben aus betrachten können.
Das Gebiet entlang der Prüm-Ufer ist zudem ein hervorragendes Hopfenanbaugebiet - sehen Sie die hohen Ranken auf Ihrem Weg nach Irrel?
Übernachtung in Irrel.

Tag 2: Wanderung auf dem Felsenweg

Der heutige Tag kann für eine Wanderung auf dem Felsenweg genutzt werden. Start- und Endpunkt der Wanderung ist der Parkplatz bei den Irreler Wasserfällen. Natur und Kultur begleiten Sie den heutigen Tag über. In der saftig grünen Landschaft entlang der Prüm finden Sie Spuren der Römer, wie zum Beispiel an der Villa Holsthum. Der römische Gutshof entstand etwa 100 n. Chr. Die Säulenhalle war zum Tal hin ausgerichtet und den ganzen Tag über lichtdurchflutet. Mit der ARGO-App können Sie die Villa in einer 360 Grad-Darstellung erleben.
Auf gleicher Route können Sie auch die Prümer Burg besichtigen. Auf einem steil abfallenden Sandsteinfelsen liegt die Ruine der Prümerburg. Von der Spitze aus haben Sie einen fantastischen Ausblick.
Doch auch die direkte Umgebung von Irrel hat viel zu bieten: Unternehmen Sie eine Wanderung zur Teufelsschlucht oder besuchen Sie das Westwall-Museum und den Katzenkopf-Bunker. Im Zweiten Weltkrieg war die Region Südeifel Ort zahlreicher Artilleriegefechte. In den Wäldern befanden sich mehr als 60 Bunker, von denen ein großer Teil gesprengt wurde und heute von Fledermäusen bewohnt wird. In Irrel können Sie im Katzenkopf-Bunker mehr über diese bewegte Zeit erfahren.
In diesem Sinne: "Frisch auf", so der Wandergruß in der Eifel.
Übernachtung in Irrel.

Tag 3: Irrel – Bollendorf

Heute wechseln Sie den Standort und fahren mit dem eigenen Pkw nach Bollendorf.
Charakteristische Hohlwege durchziehen die Wälder der Region - seit der Römerzeit wurden Baumstämme und Gesteinsbrocken, beides gefragtes Baumaterialien, aus den Wäldern transportiert. So formten sich im Laufe der Jahrzehnte die tiefen Einschnitte in die Waldlandschaft.
Gehen Sie heute auf Lauschtour zur "Grünen Hölle". Mit der kostenlosen App "Lauschtouren" haben Sie Ihren eigenen Wanderführer in der Hosentasche: An verschiedenen Hörstationen erfahren Sie mit Hilfe Ihres Smartphones mehr über die beeindruckende Felsenlandschaft mit ihren tiefen Schluchten. Was erwartet Sie in der Grünen Hölle? Eine schmale, enge Kluft im Sandstein, entstanden durch Verwitterung und Frostsprengung. Die Besonderheit: Die Felswände sind mit satten grünen Moosen, Flechten und Algen bedeckt, auf dem feuchten Sandstein wachsen. Zwischen den dicht stehenden Felswänden hält sich auch die kühle Luft - spüren Sie den frischen Luftzug?
Den höchsten Punkt der Tageswanderung erreichen Sie mit 385m am Gipfelkreuz bei Kreuzlay. Vielerorts wird Ihnen das Wort "Lay" begegnen - es ist ein altes Wort für Felsen und damit entsprechend häufig in der Region.
Übernachtung in Bollendorf.

Tag 4: Wanderung auf dem Felsenweg

Auch heute können Sie noch einmal auf dem Felsenweg wandern.
Die vorgeschlagene Tour führt zum Ferschweiler Plateau auf deutscher Seite und auf das Berdorfer Plateau auf luxemburgischer Seite - eine Wandertour "delux". Zwischen beiden Bergrücken hat sich der Fluss Sauer tief in die Landschaft eingegraben. Sie durchstreifen eine naturnahe Gegend mit geheimnisvollen Wäldern und markanten Felsformationen. Im Gegensatz dazu wartet das spätbarocke Schloss Weilerbach mit einer weitläufigen Parkanlage auf. In der Passage "Madrack" heißt es dann Luft anhalten, denn die Engstelle ist im Schulterbereich nur etwa 40 cm breit.
Alternativ können Sie auch in Bollendorf bleiben und z.B. die gut erhaltene Burg Bollendorf besichtigen. Wo früher die luxemburgischen Äbte aus Echternach ihre Sommerresidenz hatten, übernachten heute Gäste aus aller Welt im Burghotel. Doch auch hier treffen Sie auf Spuren der Geschichte: Die Burg steht auf den Überresten eines römischen Kastells und selbst Attila der Hunnenkönig soll einmal in der Burg übernachtet haben.
Übernachtung in Bollendorf.

Tag 5: Abreise

Nach einigen spannenden Tagen im Felsenland steht heute die individuelle Heim- oder Weiterreise an.

Anforderungen

Die Orte Irrel und Bollendorf liegen im Tal eingerahmt von Hochplateaus. Im Tal haben sich die Flüsse Sauer und Prüm tief in die Landschaft eingegraben. Für die vorgeschlagenen Wanderungen mit einer Gesamtlänge von etwa 50 km, benötigen Sie etwas Kondition, können aber gern auch eigene Touren unternehmen. In der Touristeninformation vor Ort berät man Sie gern zu weiteren Wandermöglichkeiten.
Die beispielhaft genannte Wanderung entlang des Felsenweges 5 zur Prümer Burg ist gut 17 lang und mittleren Schwierigkeitsgrades.
Die Lauschtour zur Grünen Hölle ist mit ca. 7 km etwas kürzer.
Die Wanderung entlang des Felsenweges 3 bei Bollendorf ist mit 25 km die längste. Für diese sollten Sie etwa 6,5 Stunden einplanen und Kondition mitbringen. Der Schwierigkeitsgrad dieser Wanderung ist als schwer einzustufen. Insgesamt liegen 900 Höhenmeter Auf- und Abstieg vor Ihnen.

Reisevideo

Ein Klick auf dieses Bild verlinkt auf Youtube, einem Dienst von Google. Google ist interessiert an allen Nutzerdaten, sie werden in einem Land außerhalb der EU gesammelt und verarbeitet. Mit einem Klick wird dem zugestimmt.

Unsere Leistungen
 
  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer in 3-Sterne Hotels
  • 4x Frühstück sowie Lunchpaket
  • Tourenbeschreibungen
 

Reisezeit und Preise

01. Jan - 01. Jan 1970 Dauer 1 Tage


Alle Termine und Preise

Veranstalter: WIR.Reisen eG

Weitere Informationen

Die vier Hotelübernachtungen verbringen Sie in Irrel und Bollendorf. Sie übernachten im 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer mit Du/WC. Sie frühstücken im Hotel und nehmen ein Lunchpaket mit auf den Weg.

Zubuchbare Leistungen

  • Einzelzimmer: +59 EUR
  • Reiseversicherung: auf Anfrage
  • An- und Abreise: auf Anfrage
Nicht im Reisepreis enthalten:
  • Gästebeitrag/Kurtaxe: vor Ort zu zahlen

Die Irreler Wasserfälle

Schloss Weilerbach

Wanderung in der Teufelsschlucht

Der Naturpark delux